Kein Gestüt ohne qualitativ hochwertige, mütterliche Stuten: Werden im Allgemeinen die Hengste mit ihrem prachtvollen Erscheinungsbild in den Himmel gelobt, so sind wir doch realistisch genug zu sehen, dass den Stuten mehr als die Hälfte des Lobes für das heranwachsende Pferd zusteht. Mindestens ein dreiviertel Jahr betreuen und führen sie ihre Fohlen, zeigen ihnen zu überleben und lehren sie, ihren Platz in der Hierarchie einer Herde einzunehmen.

Das Camargue-Gestüt Rhedebrügge hatte das Privileg, bis heute 53 Stuten von unterschiedlichen Hengsten im Herdenverband im freien Natursprung bedecken zu lassen. Dabei konnten wir die jahreszeitliche hormonelle Ausstattung unsere Stuten, ihr Verhalten beim Natursprung in der Herde und bei der Führung der Fohlen kennenlernen und nicht zuletzt auch die Qualität der Nachzucht beurteilen.

 

Aufgrund dieser Selektion war es uns möglich, den jeweils aktuellen Hengsten die passende Stuten zu zuweisen und dadurch ein homogenes Erscheinungsbild der Nachzucht zu gewährleisten. Da wir nicht alle Stuten auf dieser Seite zeigen können, haben wir uns dafür entschieden, einige unsere besten Stuten anhand ihrer Nachzucht zu charakterisieren.


Colombe alias Adele

Colombe, geb. 1961, ist eine unserer interessantesten Gründerstute. Colombe ist aus dem Nachlass von Bernard Montaud-Manse, Manadier und Nachfolger des Marquis Baroncelli auf der Manade de l‘Amarée und geht auf die alten Stutenlinien des Marquis zurück. Einer ihrer Söhne war Janot, geb. 1980, Stm.: 143 cm, von Gitan aus der Colombe/Adele.

 

Janot steht hier stellvertretend für seine Vollbrüder Gamin und Kaolin, sowie für seine Vollschwestern Fanfonne, Isabella und Nenetta, alle aus der Colombe. Colombe harmonierte mit Gitan in beeindruckender Weise. Ihre Nachzucht besticht durch perfektes Gebäude und kontrolliertem Gehwillen.


Blanchette, Amourette, Ariane u.v.m.

Blanchette, Amourette, Ariane waren weitere Camargue-Importe und gehörten mit Colombe zu den Gründerstuten des Gestüts. Blanchette wurde 1975 als Maidenstute auf Gestüt Rhedebrügge von Gitan gedeckt. Das Ergebnis übertraf alle unsere Erwartungen:

Flambeau, geb. 1976, Stm.: 144 cm, von Gitan aus der Blanchette.

 

Flambeau ist wohl das bekannteste Pferd aus unserer Zucht. Unter seinem ständigen Reiter Jean-Pierre Godest nahm er an vielen Turnieren, Messen und Shows teil. Mit seiner Freiheitsdressur beeindruckte Jean-Pierre und sein Flambeau die Fachwelt. Blanchette steht für alle die Stuten unseres Gestüts, die trotz kleiner Nachkommenzahl hervorragenden Nachwuchs geboren haben.


Corana, Ilène

Corana, 1973 im Mutterleib von Colombe importiert, war das erste in Rhedebrügge geborene Camarguepferd aus der Colombe. Einer ihrer Söhne war:

Marengo Lou Rèi, geb. 1983, Stm.: 143 cm, von Gitan aus der Corana.

 

Marengo, oftmaliger Sieger bei Gardian-Turnieren und Teilnehmer an nahezu allen Festivals, Messen und Shows (Apassionata) zeigte immer eine große Leistungsbereitschaft bis ins hohe Alter. Seine Vollschwester Ilène mit Tochter Arondeta sowie ihrer Enkelin Gafetto trägt diesen Leistungswillen ebenfalls in sich und vererbt ihn gepaart mit einem harmonischen Gebäude.


Aveline

Aveline stammt aus der Stuten-Linie Colombe-Fanfonne und vererbt große, rittige Pferde, z.B. Kaulin Rhedebrügge:

Kaulin Rhedebrügge, geb. 1998, Stm.: 147 cm, von Mars aus der Aveline. 

Einige Bilder zeigen Kaulin beim Gardian-Turnier in Horb, wo er in der Eliteklasse erfolgreich antrat. 

 

Seine Vollschwestern Jade und Henriette mit ihren Töchtern Ophelie, Tarantelle, Paquerette und Nielle gehören heute zu unseren besten Zuchtstuten aus der Colombe-Linie.


Lilonne

Lilonne stammt aus der Zucht von Fr. André und wurde als Wildstute in unser Gestüt importiert. 

Bis zu ihrem Lebensende hatte sie keinen Menschen an sich herangelassen und trug nie ein Halfter. 

Dennoch war sie eine vorbildliche Mutter und harmonierte mit Nashe des Paluds in hohem Maße. 

Ihr wohl bekanntester Sohn war Quappo.

Quappo, geb.: 1987, Stm.: 142 cm, von Nashe des Paluds aus der Lilonne. 

 

Von Christiane Horstmann seid dem Fohlenalter ausgebildet, zeigte Quappo u.a. alle Lektionen der hohen Schule. Darüber hinaus bestach Quappo als Showpferd bei vielen Pferdeveranstaltungen. Hier zeigt sich, dass selbst die ursprünglichsten, noch wilden Camarguepferde bei entsprechender Förderung sehr gute Reitpferde werden können.


Undine, Guappa, Ophelie, Palmeto, Salicorne, Topaz, .... 

Als unser Deckhengst Grue Blanc 1998 zum ersten Mal eingesetzt wurde, stellten wir fest, dass seine Fohlen z.B. mit Marstöchtern wie Jade oder Kyrielle hervoragende Qualität aufwiesen. Eine Größenzunahme, längere Mähnen sowie eine verbesserte Rittigkeit waren zu erkennen. Die Jadetochter Ophelie ragt hier deutlich heraus. Des weiteren führte die Anpaarung von Grue Blanc mit Undine (orig. Bounias) zu eine Vielzahl von Spitzenfohlen, von denen einige Stutfohlen als neue Zuchtgrundlage teils im Gestüt blieben oder an ambitionierte Neuzüchter verkauft wurden. Ein weiterer Zuchtversuch mit Janot und Undine wurde mit der Geburt von Guappa gekrönt. Guappa erwies sich als Begründerin einer neuen Stutenlinie, die mit Grue Blanc eine Serie feinster Stuten hinterließ, wie Palmeto, Salicorne, Topaz u.v.m. Auch die Colombe-Aveline- und die kleine Ilène-Linie bescherte, dank Grue Blanc, unserem Gestüt neue Stuten, die wir dann wegen ihren langen Mähnen „die Mähnenwunder“ nannten. Als bekanntestes Hengstfohlen von Grue Blanc und Guappa ist Moussu zu nennen, das Reitpferd von Sophie Horstmann, Show und Messe erprobt. Heute werden „die Mähnenwunder“ von dem Mailhan-Hengst Païs de Gageron bedeckt. Die Qualität der Nachzucht hat uns jetzt schon überzeugt.

Im folgenden einige Beispiele:

 

Agassoun, geb.: 2010, von Païs de Gageron aus der Henriette

Balun, geb.: 2011, von Païs de Gageron aus der Quarita

Bandidot, geb.: 2011, von Païs de Gageron aus der Palmeto

Belugo, geb.: 2011, von Païs de Gageron aus der Paquerette

Targa, geb.: 2007, von Grue Blanc aus der Kamoune

Viole, geb.: 2009, von Païs de Gageron aus der Quarita